· 

Wesentliche Bestandteile eines Businessplans - Teil 2 von 3

Teil 1 von 3 - Sinn & Zweck von Businessplänen von Florian Brandhoff

 

Nachdem ich im ersten Blogbeitrag zum Thema Businessplan etwas zu Sinn und Zweck geschrieben habe, folgt hier im zweiten Beitrag ein Überblick zu wesentlichen Bestandteilen eines Businessplans. Abrunden wird meine kleine Trilogie zum Thema Businessplan Teil 3, in dem es um typische Fehler geht. 

 

 

Wesentliche Bestandteile eines Businessplans

 

Geschäftsmodell & Unternehmensstrategie

 

Beschreiben Sie im Detail Ihr Geschäftsmodell. Welches Problem Ihres Kunden lösen Sie und wie werden Sie damit Erträge erzielen. Welche grundlegende Strategie streben Sie an? Sind Sie in einer vollkommen neuartigen, eigenen Nische aktiv? In einer bestehenden Branche könnten Sie zum Beispiel die Strategie verfolgen, effektiver als Ihre Mitbewerber zu arbeiten und Kostenführerschaft anzustreben. Seien Sie hier so präzise wie möglich.

 

Produkt-/Leistungsbeschreibung

 

Die Leser Ihres Businessplans möchten Ihre Produkte und Leistungen genau kennenlernen. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Beschreibung in einer Sprache verfasst ist, die auch für Menschen verständlich ist, die nicht aus Ihrer beruflichen Sphäre stammen. Ist Ihr Produkt noch nicht verkaufsbereit, stellen Sie transparent dar, wie viel Entwicklungszeit Sie voraussichtlich noch benötigen werden.

 

Organisationsform & Gründer

 

Sind Sie Alleingründer oder ein schlagkräftiges Team? Hier stellen Sie die Basis Ihres Projekts dar. Welche Rechtsform haben Sie aus welchen Gründen für Ihr Unternehmen gewählt? Sofern eine Haftungsbeschränkung Sinn macht, kann schon zu Beginn eines Gründungsvorhabens die Rechtsform GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) eine gute Entscheidung sein. Nehmen Sie auch Stellung zu Führungskräften und deren Eignung. Welche Qualifikation haben Ihre Mitarbeiter? Welche personellen Verstärkungen sind im Team noch notwendig?

 

Markteinschätzung

 

Treten Sie in einen bestehenden Markt ein, stellen Sie dessen Größe dar und zeigen Sie, wie Sie sich in Größe und Umfang dort positionieren werden. Beschreiben Sie Ihre Zielgruppe so exakt wie möglich. Für den Businessplan-Leser ist auch sehr wichtig, zu erfahren, ob Sie von größeren Kunden abhängig sein werden oder ob eine starke Streuung mit Kleinstkunden herrschen wird. Werden Sie viele Stammkunden haben oder ist Ihr Geschäftsmodell eher auf ständiges Neukundengeschäft ausgelegt. Gibt es Wettbewerber mit denen Sie einen Preiskampf erwarten? Wie stark ist Ihre Branche vom digitalen Wandel betroffen und wie gut sind Sie darauf vorbereitet?

 

Marketing und Vertrieb

 

Werbung ist kostspielig, kann aber je nach Branche ein unverzichtbares Mittel (vor Allem) für den Markteintritt sein. Welche Partner helfen Ihnen hierbei? Wo werden Schwerpunkte gesetzt? Im Print- oder Onlinemarketing? Um Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung zum Kunden zu bringen, benötigen Sie eine gezielte Strategie für Ihren Vertrieb. Hierzu zählt das Wissen, wo Ihre Kunden zu finden sind und diese entsprechend über die richtigen Kanäle anzusprechen.

 

Öffentliche Fördermittel

 

Grade wenn Sie zu Beginn sehr viel investieren müssen – etwa zur Finanzierung von Maschinen etc – kann es sehr hilfreich sein, öffentliche Fördermittel in Anspruch zu nehmen. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten. Bei der Kfw finden Sie zum Beispiel ein umfangreiches Angebot. 

 

Finanzplanung

 

Welche Mittel werden für Investitionen benötigt und wie sieht die Struktur der laufenden Kosten aus. Je detaillierter Sie planen, desto seriöser wirkt dies auf die Leser Ihres Businessplans. Ich empfehle, zumindest Liquiditätsplanung sowie Plan-Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen für 3 Jahre zu erstellen. Eine Umsatz- und Kostenplanung sollte ebenfalls angefertigt werden.

 

Chancen & Risiken

 

Gehen Sie hier auf Stärken und Schwächen Ihres geplanten Unternehmens ein sowie auf Risiken, die sich aus Ihrem Umfeld ergeben und die Sie nicht ohne Weiteres beeinflussen können. Stellen Sie hier dar, welche Strategie Sie verfolgen, wenn der Worst Case eintritt und umgekehrt wenn es richtig gut läuft!

 

Soweit mein Überblick über wesentliche Bestandteile eines Businessplans. Je nach Gründungsvorhaben, können einzelne Bereiche durchaus auch noch sehr viel ausführlicher hinterfragt werden. Dies würde ich vom Einzelfall abhängig machen und nicht pauschalisieren wollen.

 

>>> Fortsetzung in Teil 3 der Reihe

 

 

Folgen Sie mir schon auf Facebook? Ich freue mich auf den Dialog mit Ihnen! 

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Ist Ihr Businessplan noch aktuell? - von Florian Brandhoff

Es sind überwiegend sehr inspirierende Gespräche, die ich in der Beratungs-praxis mit Gründern führe. Die frisch gebackenen Unternehmer sind voller Tatendrang und begeistert von Ihrer Geschäftsidee. [weiterlesen]...