· 

Interview mit Stefanie Schaffer #brandhofffragt2017

Interview mit Stefanie Schaffer #brandhofffragt2017

 

Hallo Stefanie, bitte stell Dich kurz vor

 

Mein Name ist Stefanie Schaffer und ich bin leidenschaftliche Grafik-Designerin. Ich brenne für emotionale Marken, die mit der richtigen Botschaft Produkte und Dienstleistungen verkaufen.

 

 

Wo findet man Dich im Internet?

 

Meine Webseite findest Du unter www.visuellelogik.de und meine Facebook-Seite hier: https://www.facebook.com/visuellelogik/.

 

 

Wie ist Deine persönliche Story auf dem Weg zum eigenen Unternehmen?

 

Ich habe während meines Studiums (Kommunikations-Design, Gestaltung) schon nebenbei für kleinere Firmen Logos und Printsachen gestaltet und auch ein Auslands-Praktikum in Neuseeland in einer Design-Agentur verbringen dürfen.

 

Nach dem Studium habe ich in einer Werbeagentur angefangen. Was mir dann recht schnell auffiel: Die Sachen, die ich für meine Kunden direkt gestaltet habe, waren viel besser und „runder“ als die die wir im Team erarbeitet haben. In einer Agentur sind üblicherweise für jede Teildisziplin (Texter, Designer, etc.) eigene Spezialisten am Werk. Das Ergebnis hatte oft nicht mehr viel mit dem zu tun, was ich mir bei der Gestaltung gedacht hatte. Außerdem habe ich mich im Bereich „Werbung“ auch nie wirklich heimisch gefühlt und habe mich so hin zur Markengestaltung entwickelt.

 

Seit 10 Jahren bin ich nun selbständig und erarbeite für und mit meinen Kunden emotionale Marken und das passende Webdesign dazu.

 

 

Wie gehst Du das Thema Marke für Deine Kunden an?

 

Wenn es um eine Markengestaltung geht, ist für mich der erste Schritt, zu erkennen, wie der Kunde tickt und welchen Nutzen er für seinen Kunden bietet. Bevor ich mit der Markengestaltung beginne, führe ich mit dem Kunden einen Positionierungsworkshop durch, um gemeinsam mit Ihm zum Markenkern vorzudringen. So kann ich von Beginn an dabei helfen, Struktur ins Business meines Kunden zu bringen.

 

Ich arbeite inhaltlich und gestalterisch, um den Kunden vom Marketing-Ansatz „Druck“ zum „Sog“ einer überzeugenden Markenbotschaft zu führen. Also ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass eine anziehende Marke nachhaltig zu mehr Umsatz führt und nicht einfach nur noch mehr konventionelle Werbung.

 

 

Wie hast Du es geschafft den Red Dot Award 2017 zu gewinnen?

 

 

Alles beginnt in 2015 als ich mit Olaf Hillesheim im Garten sitze und er mir von zwei neuen Produkten erzählt. Nahrungsergänzungsmittel und Gewürze abgefüllt in Kapseln.

 

Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich zu Olaf meinte: „Dafür will ich mindestens einen Design-Preis gewinnen!“

 

Und jetzt in 2017 hat es tatsächlich geklappt und ich habe den Red Dot im Red Dot Award: Communication Design 2017 – ich freue mich wahnsinnig darüber! (Die ganze Hintergrund-Story hier in Stefanie´s Blog)

 


Red Dot im Red Dot Award: Communication Design 2017 - Stefanie Schaffer

 

Wo siehst Du Trends bei der Webseitengestaltung? Was ist für Dich eine "schöne" Webseite?

 

Zuerst einmal finde ich es wichtig, dass die Webseite genau das rüberbringen kann, was bei der Markengestaltung erarbeitet wurde, das Unternehmen optimal repräsentiert ist und dass sofort zu erkennen ist, was der Interessent von diesem Angebot hat.

 

Suchmaschinen-Optimierung und Benutzerfreundlichkeit ist ebenfalls bei einer zeitgemäßen Webseite Pflicht und keine Kür.

 

Gelungen ist eine Webseite für mich, wenn sie auf einen Blick zeigt, welche Kernkompetenzen das Unternehmen hat und ansprechend wirkt.

 

 

Wie gehst Du als Einzelkämpferin mit der ständigen Erreichbarkeit via Internet und Smartphone um? Und was ist Dein Lieblingskanal im Social Web? 

 

Die ständige Erreichbarkeit habe ich recht gut im Griff. Natürlich gibt es Tage, an denen es etwas hektischer wird, weil ein Projekt kurz vor dem Abschluss steht oder eine wichtige Lieferung erwartet wird, aber das gehört dann zum Job und das sehe ich nicht als Problem an.

 

Ich habe herausgefunden, dass meine kreativste Phase tagsüber zwischen 10-12.30 Uhr liegt. Daher versuche ich in dieser Zeit so wenig wie möglich Störungen zuzulassen, um effektiv arbeiten zu können.

 

Mein Lieblingskanal ist aktuell Facebook, was auch berufliche Gründe hat, da hier sehr viel passiert und es für mich relevant ist, dort aktiv zu sein.

 

Früher hätte ich hier Xing genannt, was für mir aber aufgrund der Vertriebslastigkeit der überwiegend dort aktiven Nutzerschaft nicht mehr so wirklich zusagt.

 

 

 

Vielen Dank für das nette Gespräch, Stefanie!