Interview mit Chris Franke #brandhofffragt2016

Bild: Chris Franke

  

 

1.       Stellen Sie kurz sich und Ihr Unternehmen vor.

 

 

Mein Name ist Chris Franke ich bin einer der beiden Geschäftsführer der Chris Franke & Markus Naumann GbR (WSV-Computer) in Bad Camberg. Die Firma WSV-Computer wurde bereits 1995 durch Werner Sterkel gegründet. Seit dem 01.01.2016 dürfen Markus Naumann und ich uns Geschäftsführer nennen. Herr Sterkel hat das Unternehmen an uns verkauft und ist weiterhin als Consultant im Unternehmen tätig. Aktuell besteht unser Team aus 8 Mitarbeitern und zwei Praktikanten. Wir sind Ansprechpartner für alle Fragen rund um die IT, Telefonie, Drucker und alles was sich um Technik dreht. Unser Geschäftsschwerpunkt liegt in der Betreuung von Geschäftskunden. Hier lösen wir den klassischen IT’ler im Unternehmen ab und schaffen somit eine für das Unternehmen kostengünstigere Betreuung für seine IT.

 

 

 

2.       Sind Sie im Internet aktiv unterwegs? Wo findet man Sie am besten? (Gerne direkt die Links einfügen!)

 

 

Man findet uns im Internet unter unserer Website www.wsv-computer.de aber auch bei Facebook.

 

 

 

3.       Was ist für Sie wichtig bei der Führung Ihres Unternehmens?

 

 

Für mich wichtig ist das miteinander im Team. Ich denke das jedes Unternehmen nur so gut sein kann wie sein Team was dahinter steht. Wir halten bei uns eine lockere Atmosphäre zwischen den Mitarbeitern, Azubis und der Geschäftsführung. Es sollte sich hier jeder jederzeit wohl fühlen.

 

 

 

4.      Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter einen attraktiven Arbeitsplatz vorfinden und sich wohlfühlen?

 

Wir sind noch recht am Anfang und Markus und ich auch noch in der „Lernphase“, versuchen aber das bestmögliche damit Mitarbeiter gerne morgens zu Arbeit fahren. Wir haben dieses Jahr bereits angefangen Teile unseres Gebäudes zu renovieren um einen freundlicheren und helleren Arbeitsplatz zu gewähren. Es ist heutzutage nicht mehr so leicht wie früher Mitarbeiter im Unternehmen zu halten, gerade als kleines Unternehmen können wir Mitarbeitern nicht immer alles bieten was die größeren Unternehmen als „Goodys“ ihren Mitarbeitern bieten können. Wir versuchen aber stätig uns zu verbessern und gehen auch bestmöglich auf Mitarbeitervorschläge ein.

 

 

 

5.       Wie würden Sie Ihren Führungsstil beschreiben?

 

Ich würde unseren Führungsstil als kooperativen Führungsstil bezeichnen.

 

 

 

6.      Das Alter der Mitarbeiter steigt. In 15 Jahren soll laut Experten-Einschätzung das Durchschnitts-Alter bei 55 Jahren liegen. Sehen Sie das als Problem für Ihre Branche an?

 

Definitiv! Gerade wir in der Informationstechnologie sind auf junge Leute angewiesen da diese meist früh mit der Technik bekannt gemacht worden und es in unserer Branche ein ständiger Lernprozess gibt. Natürlich heißt dies nicht das jemand mit 55 Jahren nicht so gut sein kann wie jemand mit 30, aber momentan ist das Alter in der IT doch recht Jung was meiner Meinung nach für sich spricht.

 

 

 

7.      Bleiben wir mal in der Zukunft: was meinen Sie? Wird Ihr Geschäftsmodell auch in 15 Jahren noch funktionieren oder sehen Sie hier Anzeichen für einen Veränderungsprozess? (Stichwort: Digitalisierung)

 

 

Ich glaube das die IT einen ständigen Wandel erfährt. Was in 15 Jahre ist kann natürlich niemand genau voraussagen, ich denke das unser Geschäftsmodell bereits jetzt im Wandel ist. Heutzutage fallen zum Beispiel ganz anderen Aufgaben an als damals in meiner Ausbildung. Die Technik schreitet immer weiter voran und da müssen wir dranbleiben. Ich glaube zum Beispiel das in 15 Jahren eigene Server bei kleinen und Mittelständigen Unternehmen nicht mehr existent sein werden. Zu mindestens nicht mehr in der Form als „Server“ wie wir Sie jetzt kennen.

 

 

 

8.      Welchen Rat haben Sie für Gründer, die jetzt in Ihrer Branche neu starten?

 

 

Das wichtigste ist sich vorher klar zu machen was man eigentlich machen will. Man muss sich vorher Gedanken machen in welchen Bereich man hinein will, sollte sich vor Augen führen welche Konkurrenz in der Umgebung ist und ob man gegen diese ankommt oder es nicht doch besser ist etwas anderes zu machen. Ich fand früher immer diesen Business Plan Hype total übertrieben, habe aber bei unserer Gründung herausgefunden wie wichtig dieser sein kann.

 

 

 

 

 

9.      Was lesen Sie zurzeit? Haben Sie eine (berufliche) Leseempfehlung? Ein Buch, dass Sie inspiriert hat?

 

Momentan nur Emails J

 

 

 

10.  Nehmen wir mal an, Sie haben 2 Aufgaben zu erledigen. Beide gleich wichtig. Für die Erledigung benötigen Sie jeweils 2 Stunden. Sie haben aber nur 3 Stunden Zeit. Wie entscheiden Sie sich? Was sind wichtige Kriterien für Ihre Entscheidung?

 

 

 

Wenn beide Aufgaben gleich wichtig sind und keine vernachlässigt werden darf, schaffe ich es auch in 3 Stunden!