Nachfolger gesucht? - 3 Tipps, wie Unternehmer fündig werden

Wer sein Unternehmen jahrelang erfolgreich geführt hat und ans Aufhören denkt, der ist vielleicht schon ein bisschen spät dran mit der Planung der Unternehmensnachfolge. Je später man mit den Überlegungen beginnt, desto eher wird die Umsetzung zu einem Drahtseilakt. Vermeiden kann man das, in dem man ein paar wichtige Weichen stellt.

 

Das gilt vor allem vor dem Hintergrund, dass Sie ja möchten, dass Ihr Ehepartner und Kinder erben und nicht das Finanzamt. Und das muss von langer Hand geplant werden. Optimal ist eine systematische Planung, die alle Familienmitglieder sowie Rahmenbedingungen berücksichtigt.

Aus meiner Beratungserfahrung sind unter anderem folgende 3 Punkte bedeutsam:

 

1. Beginnen Sie so früh wie möglich mit der Planung

 

Spätestens mit Mitte 50 sollten Sie beginnen, auf die Zielgerade Ihrer Nachfolgeplanung einzulenken. Bedenken Sie: Ein Führungswechsel im Unternehmen - ganz gleich ob familienintern oder durch einen Unternehmensverkauf - können Sie nicht über Nacht realisieren. Mit Kunden und Geschäftspartnern sollte im Zeitpunkt des Übergangs bereits eine intakte Geschäftsbeziehung zum Nachfolger etabliert sein, um die Nachfolge so risikoarm wie möglich umzusetzen.

 

2. Gibt es einen geeigneten Nachfolger innerhalb der Familie? (vornehmlich das/die Kinder)

 

Versuchen Sie sich Rat von Außen einzuholen zu der Frage, ob das Familienmitglied der Aufgabe gewachsen ist. Und vor allem: Fragen Sie die bevorzugte Person frühzeitig, ob diese Überlegungen überhaupt zu deren Lebensplanung passen! Eine Weitergabe an die Kinder kann die beste Wahl sein, muss aber nicht. Überprüfen Sie hier (und seien Sie ehrlich zu sich selbst), ob Sie dem ausgewählten Kind auch unter fremden Umständen die Nachfolge zutrauen würden bzw. was Sie einem Bekannten raten würden.

 

3. Den richtigen Zeitpunkt finden

 

Legen Sie großen Augenmerk darauf, dass der oder die Nachfolger so früh wie möglich ins Unternehmen einsteigen. Je früher der Einstieg desto besser sind diese im Unternehmen etabliert und akzeptiert. Unterschätzen Sie nicht die Wichtigkeit der Mitarbeiter im Unternehmen. Diese wollen zum Einen eine gute Führungskraft aber auf der anderen Seite auch eine Person, mit der sie sich identifizieren können. Das macht Unternehmen attraktiv - auch in Zukunft. Wenn Sie neue Mitarbeiter suchen und diese sehen, dass bei Ihnen die Zukunft gesichert ist, ist das ein beachtliches Argument für Ihr Unternehmen. Stellen Sie sich hier optimal nach außen dar, in dem Sie frühzeitig einen nachvollziehbaren, systematischen Übergang gestalten.

 

Suchen Sie aktuell einen Nachfolger? In meinem beruflichen Netzwerk gibt es eventuell den ein oder anderen Interessenten - mailen Sie mir einfach an f.brandhoff@ub-brandhoff.de mit ein paar Eckdaten Ihre Situation und ich helfe gerne weiter.