Rating als Chance

Was bedeutet das Schlagwort "Rating" genau?

 

Der Begriff Rating steht für das Verfahren, das Banken anwenden, um die Bonität eines Schuldners zu beurteilen. Regelmäßig wird das Ergebnis des Ratings in Form einer Note dargestellt. Je nach dem wie diese Note ausfällt, ergeben sich daraufhin bessere oder schlechtere Konditionen bei der Bank.

 

Kennzahlen, qualitative Kriterien und Soft Facts

 

Neben den Bilanzkennzahlen und der Gewinn- und Verlustrechnung werden hierbei auch sogenannte qualitative Kriterien mit in die Beurteilung einbezogen. Dies sind beispielsweise Fragen danach, ob eine Nachfolgeregelung getroffen wurde oder ob eine schriftlich fixierte Unternehmensstrategie vorliegt. Aber auch Soft Facts wie die ausreichende Qualifizierung des Unternehmers und dessen Persönlichkeit spielen eine wichtige Rolle.

 

Ausfallwahrscheinlichkeit < 1 Jahr

 

Die Banken versuchen mit Ihrer Beurteilung abzuschätzen, wie hoch die Ausfallwahrscheinlichkeit (also das Scheitern) des Unternehmens in den kommenden 12 Monaten ist.

 

Gestaltungspotenzial nutzen

 

Beim reinen Zahlenwerk gibt es natürlich auch viel Gestaltungspotenzial aber wer im oben angesprochenen qualitativen Bereich die richtigen Dinge tut, kann sich wesentlich besser präsentieren. Denn bedenken Sie: Eine schriftliche Unternehmensstrategie aufzuzeichnen sollte eigentlich für jeden Unternehmer möglich sein. Bei der Nachfolgeregelung wird es da schon etwas komplizierter. In diesem Blogbeitrag bin ich bereits darauf eingegangen und habe die Wichtigkeit betont, wesentliche Dinge zu regeln -> Unternehmensnachfolge planen und gestalten

 

In Perspektive der Bank versetzen

 

In einem vorbereitenden Ratinggespräch kann man Kennzahlen und mit Hilfe eines Fragenkatalogs auch die qualitativen Kriterien abfragen. Hiernach entsteht der erste Eindruck und das erste Gefühl zur Ausfallwahrscheinlichkeit. Sehr wichtig finde ich auch, sich in die Perspektive der Bank zu versetzen und die vorliegenden Stärken und Schwächen des eigenen Unternehmens aus Sicht der Bank zu betrachten. So ergibt sich die Grundlage dessen, woran für das endgültige Rating durch die Bank gearbeitet werden sollte.

Die erkannten Stärken auszubauen und die Schwächen möglichst unter Kontrolle zu behalten ist eine der großen Managementaufgaben, die im Rahmen eines Ratings auch eine Chance für das Unternehmen darstellen, wichtige Dinge anzugehen.

Als Berater kann ich hier mit meiner Erfahrung und Außenperspektive Horizonte öffnen und strategische Planung anregen und bei der Umsetzung mitwirken. Vor allem aber kann ich Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen, von denen ein Unternehmen auch nach einem Rating noch profitiert.

 

Stehen Sie vor einem Rating oder sind in Kreditverhandlungen? Ich helfe gern, wenn es darum geht, Ihr Unternehmen ins richtige Licht zu rücken.

 

Haben Sie schon Erfahrungen mit Ratings gemacht? Dann würde ich mich über Ihren Kommentar hier unter dem Blogbeitrag freuen.